Neu

Johnny 05-10-2016 15:59

Aufgrund übernatürlicher Ereignisse müssen wir den Ruhetoch der Alten Schmniede vo Mittwoch auf Dienstoch verlegen.
(ähm Fussi Training is etz halt Dienstoch weil ma die die BGS Hall in Bareith blus nuch Dienstoch kriegn)

So isses und etz fehlt blus nuch a schleimiger Nochsotz:
Wir entschuldigen uns bei allen, Stammgäste und Neuzugänge, und bitten um ihr Verständnis, aber diese Massnahme war absolut ALTERNATIVLOS.

Klingt gut.
Ansunstn is imma möglich einfoch mol ne Nochricht zu schreim, dann mach ich halt mol für a Bier Probe unsere Pilsbar extra für eich auf.

Do machns ZU 10-10-2016 16:23




www.youtube.com/watch?v=DGrPaVZH4mE&feature...





...wir sagen Dankeschön !!!

youtu.be/DGrPaVZH4mE

....wenn es am schönsten ist - ist es Zeit zu gehen,

das Biergarten-Team bedankt sich jetzt schon bei seinen Freunden, Gästen und Kritikern für die neun schönen Jahre mit vielen unvergesslichen Momenten.

Solange uns das Wetter es noch erlaubt sind wir weiterhin
gerne für sie da.

Ein herzliches Dankeschön und eine schöne Zeit !!

Trimmy 10-10-2016 16:26

Zu den eintausend Besuchern, die derzeit jedes Wochenende am Weißenoher Bahnhof beginnen, den berühmten Fünf-Seidla-Steig zu wandern, gehört Erwin Friedrich nicht. Trotzdem wandert der Weißenoher jeden Montag den Weg entlang, aber nicht mit gefülltem Rucksack. Im Gegenteil: Sein Rucksack ist leer und ist es in den vergangenen sechs Wochen, seit Saisonauftakt, auch geblieben. "Kein Müll. Es liegt nichts herum", sagt Friedrich, der Wegewart, und öffnet seinen Rucksack, um seinen Worten Nachdruck zu verleihen.

Jeden Montag macht er sich auf den Weg, um den Müll der Wanderer aufzusammeln. Seit vergangenem Jahr. Dass es nicht immer so war, ist ein offenes Geheimnis. "Es war so arg, dass sie jemanden einstellen mussten", weiß Friedrich. Obwohl von Anstellung auch nicht gesprochen werden kann. Was er ausübt, ist ein Ehrenamt, mit entsprechender Vergütung. "Der Fränkische Schweiz Verein wird von den Brauereien gesponsert, damit wir diese Anerkennung an die Wegewarte weitergeben", sagt Bernd Volker Albig, der Vorstand des Fränkischen Schweiz Vereins.

Dass sich die gesamte Lage entspannt hat, führt er auf die "Benimm-Regeln" zurück, die aufgestellt wurden. Die Flaschen und der Vandalismus waren früher das Hauptproblem. Die Schilder wurden dann höher gehängt, die Wegewarte der verschiedenen Orte kümmern sich um die Teilabschnitte des beliebten Fünf-Seidla-Steigs. "Das alles hat sich wesentlich reduziert, ist in einem erträglichen Maße", findet Albig.

Das kann auch Erwin Friedrich bestätigen. Die eineinhalb bis zwei Stunden, die der 61-Jährige in seinem Teilwanderbereich unterwegs ist, sind müllfrei, obwohl es keine Mülleimer gibt, wie er anmerkt. Auch er glaubt, dass die Fünf-Seidla-Steig-Regeln, die das Grölen und Müllentsorgen auf den Wegen verbietet, der Grund dafür sind. Das gilt auch für die anderen Wanderwege, die hier entlang führen, den Frankenwanderweg beispielsweise und natürlich den Weg, der zu den berühmten Sinterstufen führt. "Ab und zu nehme ich eine Dose mit", beschreibt Friedrich seinen Fundus. Er wurde von der Weißenoher Klosterbrauerei gefragt, ob er das Amt übernehmen würde. Für den Naturliebhaber, der zudem in Bewegung bleiben möchte, war das selbstverständlich.


Der Weg wird immer beliebter

Von April bis Oktober läuft Friedrich den Wanderweg nach dem großen Andrang ab, angefangen am Mönchsberg in Weißenohe über den Sollenberger Funkturm bis Gräfenberg und dort am Bahnhof parallel zu den Gleisen entlang nach Weißenohe zurück. Die vielen Wanderer sieht er am Wochenende nur die Straßen entlang ziehen. "Wir sind erstaunt, wie konstant das geblieben ist", sagt Albig dazu.

An Attraktivität hat der Fünf-Seidla-Steig nicht eingebüßt. Im Gegenteil: Die Beliebtheit des Wanderwegs nimmt eher zu. Ansprechend sind sowohl der schöne, abwechslungsreiche Weg als auch das Thema Bier. Das Problem hat sich verlagert. Nicht mehr Müll und Vandalismus, sondern die Überfüllung der Lokale ist die Konsequenz. Die Wanderer werden daher inzwischen in andere Lokale verwiesen. "Den Stempel bekommen sie aber auf jeden Fall", sagt Albig. Noch in den Brauereigasthöfen, in dem der Stempel abgeholt werden muss.

Johnny 10-10-2016 23:15

Wer macht zu?


Bei der Fünf-Seidla-Steig Wanderung hot mir des Hohenschwärzer Bier sau geil gschmeckt
Do wos dann fast rum mit de Wanderung, weili einfoch blus hocken bleim wollt

Trimmy 03-11-2016 15:21

>
>
>

Edss issa zu, odda? Machdda Puff wida auf?

<
<
<


Lagebeschreibung:
Creußen liegt nur ca. 13 Kilometer südlich von Bayreuth verkehrsgünstig nahe der der B2 und A9. Die aufstrebende Region bietet viele Freizeitangebote. Für Frischluftliebhaber und Sportler gibt es zahlreiche Rad- und Wandertouren durch die schöne Landschaft der Fränkischen Schweiz. Im Ort sind Kindergärten und eine Grund- und Mittelschule sowie alle Einrichtungen des täglichen Bedarfs vorhanden. Die weiterführenden Schulen sind im benachbarten Bayreuth oder Pegnitz ansässig. Creußen verfügt über einen eigenen Bahnhof und ist an den VGN-Bereich angegliedert.

Johnny 04-11-2016 06:42

Die Pacht der Pilsbar Alte Schmiede werden wir ab 2017 nicht mehr fortsetzen.
Ist einfach viel Arbeit für wenig Geld.
Komm kaum mehr dazu in unserer Brauerei was umzubauen.

Deswegen haben wir für 2017 ein neues Konzept für unser Creussener Bier.
Werden wieder mehr für Feste und Direktabnehmer brauen.

Johnny 04-11-2016 12:20

Ganz vergessen, mach etz nur noch Fr und Sa auf

Alte Schmiede : Neuer Ruhetag

Community rund ums flüssige Gold

LoginAnfahrtImpressum

Bier Probe

Willkommen bei Bier Probe
Realität ist eine Illusion
die durch Mangel an Alkohol
hervorgerufen wird